H÷hepunkt im Sportkalender

TORE für das Bildungszentrum - Mitternachtsturnier am 5.12.2014

Schul- und Klassenübergreifendes Mitternachts-Hallenfußballturnier der Schulsozialarbeit

Jede Menge Spielfreude war beim schul- und klassenübergreifenden Mitternachts-Hallenfußballturnier in der Weibertreuhalle zu sehen. Zum 6. Mal in Folge hatten die Schulsozialarbeiterinnen im Bildungszentrum Rossäcker Lena Freyer (JKG), Gaby Heiß (RSW) und Brigitte Moll (SWRS) das Turnier auf die Beine gestellt.

Michael Gnirck, Sportlehrer an der RSW und im Turnierleitungsteam von erster Stunde an, war wieder einmal vom gebotenen fußballerischem Niveau sowie dem Fair-Play begeistert. „Es ist immer wieder schön zu sehen,  wie sich die Schüler schon Wochen vorher auf dieses Turnier freuen“, sagte der Realschullehrer. Auf der Zuschauertribüne herrschte trotz weniger Besuchern als im Vorjahr gute Stimmung und Unterstützung für die jeweiligen Freunde und Klassenkameraden der insgesamt sieben Mannschaften. Die Mannschaften hatten originelle Namen, wie etwa „Monster Energy“, „Melonensöhne“ oder „Soccer XL“ und stellten überwiegend gemischte Teams aus allen Schularten.  Mit Marco Gegner, ehemaliger Schüler der RSW und inzwischen zum Schiedsrichter der Verbandsliga aufgestiegen und Jungschiedsrichter Niklas Straßer war das Turnier wieder professionell aufgestellt. „Es ist aufregend und spannend wie das Jahr zuvor“, so Niklas Straßer.

Die Spannung und Aufregung stieg nach einer langen Vorrunde bei den Teams „Rebellution“, einem gemischten Team aus Schülern der RSW und der SWRS und deren Gegenspieler Team „Genasium“, einem Team aus JKG Schülern. Am Ende setzten sich   „Rebellution“ mit einem 3:1 durch und Kapitän Ihsan Aydin führte sein Team freudestrahlend zur Siegerehrung. Als Torschützenkönig ging Selim Aksuoglu mit 16 Toren aus den umkämpften Spielen. Das Schulsanitäter Team hatte keine großen Verletzungen zu versorgen: „Dafür haben wir sehr viele Eisbeutel benötigt“, so Sabrina Schneider , Schülerin aus einer 9. Klasse.  Die Bewirtung im Hallenfoyer hatte eine Initiativgruppe  des Justinus-Kerner-Gymnasiums sowie die Patenkind Aktionsgruppe der Stauferwerkrealschule übernommen. Im Foyer gab es noch eine besondere Unterhaltung für die Spieler und die Zuschauer: Sascha Vater, Leiter des Weinsberger Jugendhauses, bekannt unter dem Künstlernamen „Que“ und sein Künstlerkollege „Lax“ boten Hip Hop vom Feinsten: „Für jede Lebenslage gibt es bei uns einen Song. Es ist mehr als Musik, ob du reich oder arm bist, weiß oder schwarz bist, Moslem oder Christ – alles egal, solange die Liebe aus dir spricht“, so Sascha Vater. Das passte wieder hervorragend zum Motto der Schulsozialarbeit am Bildungszentrum: „TORE für das Bildungszentrum – TOleranz und REspekt für uns!“ Dafür konnte man am Eingang ein „High 5“ geben, verewigt auf einer großen Leinwand mit vielen vielen bunten Händen. Toll.