Uns Lehrern der RS Weinsberg sind unsere berufliche Qualifikation und die professionelle Zusammenarbeit und Kommunikation mit allen am Schulleben Beteiligten wichtig.

Das bedeutet, wir praktizieren einen nachhaltigen und zukunftsorientierten Unterricht, der es den Schülern ermöglicht, sich in fachlicher, methodischer, sozialer und persönlicher Hinsicht zu entwickeln. Wir tauschen uns mit allen am Schulleben Beteiligten zu pädagogischen und fachlichen Themen aus. Wir bilden uns auch regelmäßig fort. Unter guter Kommunikation verstehen wir, dass wichtige Informationen zeitnah an alle Betroffenen weitergegeben werden, dass regelmäßig wiederkehrende Abläufe erfasst und beschrieben werden und so Verlässlichkeit und Handlungssicherheit hergestellt werden.

Für einen zukunftsorientierten und nachhaltigen Unterricht tragen wir wie folgt Sorge:

  • Berufliche Weiter- und Fortbildung, z.B. Pädagogische Schulentwicklung nach Klippert, fachspezifische Fortbildungen
  • Vielfältige Lernformen wie Gruppen- und Projektarbeit
  • Förderung von Schülern mit Schwierigkeiten im Lesen und Schreiben und sonstigen Lern-
    schwierigkeiten

 Der Information und dem Austausch aller Beteiligten tragen wir Rechnung durch:

  • Kommunikation unter den Kollegen, zwischen Schulleitung und Kollegium, bei Konferenzen und in Einzelgesprächen sowie dem Informationsaustausch durch das Intranet
  • Kommunikation mit Schülern in Klassen- und Einzelgesprächen
  • Informationsveranstaltungen für Eltern und Schüler zu den themenorientierten Projekten, der Abschlussprüfung, fachinternen Überprüfungen in NWA und in den Wahlpflichtfächern
  • Elterngespräche bei Elternsprechtagen, Klassenpflegschaten und in Einzelgesprächen
  • Häufige Pressemitteilungen, Elternbriefe, unsere Homepage sowie durch den gemeinsamen  Auftakt zu den Klassenpflegschaten für Eltern
  • Regelmäßige Besprechungen der Schulleitung mit dem Elternbeirat, den anderen Schulleitern im Bildungszentrum und den Vertretern der Stadt Weinsberg
  • Erziehungspartnerschaften mit der Schulsozialarbeit, der Beratungslehrerin und dem sonderpädagogischen Kooperationslehrer
  • Zusammenarbeit mit außerschulischen Beratungsstellen wie z.B. der „JuLe“ und der Schulpsychologischen Beratungsstelle am Staatlichen Schulamt