30 Jahre Realschule Weinsberg - ein Rückblick

Im September 1980 beginnt die Realschule Weinsberg ihr erstes Schuljahr mit 2 Klassen, 54 Schüler/innen und 12 Lehrer/innen, darunter die Realschullehrer Cruschwitz und Göggelmann, im Gebäude der Nachbarschaftshauptschule Weinsberg.

Nachdem die Lehrer/innen der neu gegründeten Realschule anfangs ohne eigene Schulleitung auskommen mussten, übernimmt Realschulrektor Uwe Makowski 1983 für 24 Jahre die Leitung der Realschule Weinsberg. 225 Schüler/innen besuchen mittlerweile die neue Realschule in Weinsberg.

1984 ist das Kollegium auf 20 Realschullehrer/innen angewachsen, die noch von 3 Lehrkräften der NHS ergänzt werden. Jürgen Hall wird Realschulkonrektor und unterstützt Realschulrektor Makowski in der Schulleitung.

1987 endlich ist es soweit: Der dritte Ausbau des Bildungszentrums Rossäcker ist abgeschlossen und die 314 Schüler/innen der Realschule Weinsberg können nun eigene Räume beziehen.


Beim 10-jährigen Bestehen kann die Realschule Weinsberg 1990 auf 255 Schüler/innen verweisen. Bereits im Jahr 2000 platzt die Realschule mit mittlerweile 450 Schülerinnen und Schülern aus allen Nähten, so dass ein Neubau mit 7 Klassenzimmern und 4 Fachräumen notwendig wird.

Auf 441 Schüler/innen kann die Realschule Weinsberg 2005 bei ihrem 25-jährigen Bestehen verweisen. Die Klassen sind nun überwiegend 3-zügig.

2007 steht ein Stabwechsel an der Schule an: Nach 24 Jahren als Schulleiter der Realschule Weinsberg tritt Realschulrektor Uwe Makowski den wohlverdienten Ruhestand an. Seine Nachfolgerin wird Rita Eichmann, bis dahin Konrektorin an der Erich Kästner Realschule in Steinheim, die eine nun überwiegend zweizügige Realschule mit 358 Schüler/innen und 32 Lehrkräften von ihrem Vorgänger übernimmt.

In Weinsberg werden die Zeichen der Zeit erkannt: Ein zeitgemäßes Bildungsangebot ist ohne ganztägige Angebote nicht zu realisieren. Im September 2008 ist das Bildungszentrum Rossäcker um eine Mensa erweitert, in der montags, dienstags und donnerstags bis zu 350 Essen an die Schüler/innen des Bildungszentrums ausgegeben werden. GABB – das ganztägige Angebot Bildung und Betreuung startet mit schulartübergreifenden Angeboten: Über 100 Kinder und Jugendliche der weiterführenden Schulen nehmen daran teil.

An der Realschule Weinsberg wird 2008 wie an allen Realschulen Baden-Württembergs erstmals die veränderte Abschlussprüfung gemäß den Vorgaben des Bildungsplans 2004 durchgeführt und die Schüler/innen erzielen gute Ergebnisse.

Im April 2009 tritt Gaby Heiß ihre Stelle als Schulsozialarbeiterin an der Realschule Weinsberg an. Sie wird in ihrer Tätigkeit unterstützt von den Schulsozialarbeiterinnen der anderen Schulen: Frau Moll (SWRS) und Frau Maieron (JKG). Die Angebote von Frau Heiß werden sowohl von der Schülerschaft und deren Eltern als auch von dem Lehrerkollegium der Realschule sehr gut angenommen.

Im Jahr 2010 gibt es ein Jubiläum zu feiern: Die Realschule Weinsberg feiert ihr 30-jähriges Bestehen am 24. Juli 2010 mit einem Schulfest.

30 Jahre Realschule Weinsberg, das bedeutet aber noch lange nicht, dass diese Schule in die Jahre gekommen ist. Im Gegenteil: Die Realschule Weinsberg befindet sich im besten Alter! Hier wird auch in den kommenden Jahren von einem engagierten Kollegium eine ambitionierte Bildungs- und Erziehungsarbeit geleistet, die sich an den veränderten Ansprüchen unserer Gesellschaft an Schule orientiert; hier werden Kinder und Jugendliche auch weiterhin eine lebens- und liebenswerte Schule erleben dürfen.

Im Juli 2012 verabschieden Schulleitung und Kollegium der RSW gemeinsam mit Bürgermeister Thoma Herrn Realschulkonrektor Hall in den wohl verdienten Ruhestand. Sein Nachfolger steht bereits fest: Herr Beyer tritt zu Beginn des Schuljahres 2012/13 die Nachfolge von Herrn Hall an.

Mit Beginn des Schuljahres 2015/16 schließen sich die Stauferwerkrealschule und die Realschule Weinsberg zu einer Verbundschule zusammen, um weiterhin den Hauptschul-, Werkrealschul- und Realschulabschluss in Weinsberg anbieten zu können. Die gemeinsame Verwaltung zieht nun in neue Räume. Auch die beiden Schulsozialarbeitinnen finden ein gemeinsamens Domizil.
Die Schulleitung setzt sich zusammen aus: Rektorin Rita Eichmann und den beiden Konrektoren, Herrn Beyer (RS) und Herrn Harr (WRS), aus den beiden Kollegien wird nun das Kollegium der neuen Verbundschule.

Im Schuljahr 2016/17 hat die neue Schule bereits einen Namen: Weibertreuschule